Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Pflanzenbau und Pflanzenschutz Ackerbau

Datum: 13.08.2018

 



Landwirte können von Ausnahmeregelungen bei FAKT- Herbstbegrünungen und ÖVF-Brachen Gebrauch machen

 

  1. FAKT      Herbstbegrünung
  • Es besteht die Möglichkeit den bestehenden Verpflichtungsumfang der Begrünung im FAKT von Ackerflächen in 2018 zu reduzieren, um die Flächen für die Erzeugung von Futter aus Zwischenfrüchten zu nutzen.
    • Der Aufwuchs von ÖVF (ökologische Vorrangflächen)-Bracheflächen kann durch Beweidung mit Tieren oder Schnittnutzung für Futterzwecke genutzt werden.
    • Zulässig ist auch eine kostenlose Weitergabe im Rahmen der Nachbarschaftshilfe an Dritte.
    • Die für die Nutzung vorgesehenen ÖVF-Bracheflächen sind bei der unteren Landwirtschaftsbehörde (ULB) im Landratsamt schriftlich vor der Nutzung zwingend anzuzeigen. Hierfür stehen standardisierte Anzeigeformulare im Internet zur Verfügung
  • Für solche Flächen kann jedoch kein      FAKT-Ausgleich gewährt werden. Die Antragsteller müssen den Umfang der      Reduzierung der Begrünungsflächen vor der Inanspruchnahme der Ausnahmeregelung      bei der unteren Landwirtschaftsbehörde schriftlich anzeigen und als Fall      außergewöhnlicher Umstände anerkennen lassen.
  •  
  1. Brache

 

 

  1. ÖVF-      Zwischenfrüchten (vorbehaltlich)

Ferner hat die EU-Kommission Wege für Ausnahmeregelungen aufgrund der extremen Trockenheit für die Nutzung von ÖVF-Zwischenfrüchten eröffnet.

 

Wichtig: Die Verordnung ist noch nicht in Kraft sondern erst geplant.

Deutschland möchte von dieser Option Gebrauch machen, um die Ausnahmeregelung in die nationale Gesetzgebung bzw. Verordnung einzufügen und anzupassen. Dabei ist zu beachten, dass eine Nutzung voraussichtlich erst frühestens 8 Wochen nach der Aussaat der letzten ÖVF-Zwischenfrucht im Betrieb erfolgen kann.

 

Zu beachten: Es müssen weiterhin die Vorgaben bei der Aussaat einer ÖVF Zwischenfrucht eingehalten werden: mindestens 2 zugelassene Arten (erste Art max. 60% Samenanteil) und ordentliche Saat

 

  1. Ferner      gibt es für ÖKO-Betriebe die Möglichkeit Futter von      konventionellen Betrieben nach Antrag beim RP Karlsruhe zuzukaufen

 

Weitere Informationen beim MLR unter

           https://www.landwirtschaft-bw.info/pb/MLR.Foerderung,Lde/Startseite

 



 

 

 



 

 






  

 

 

 

 

 


 

 

Tel.Nr.: 01805 / 197 197 - 63
(Servicerufnummer mit besonderen Telefonverbindungsentgelten: 0,14 €/Min aus dem Festnetz der deutschen TelekomAG, Mobilfunk max. 0,42 €/Min).

Fußleiste